top of page
Suche
  • Patrick

Zwei Schweizer Einwanderer und ein unerwarteter Tankstopp

Alles begann mit einem zufälligen Tankstopp in Milbank, South Dakota, der zwei Schweizer Einwanderer dazu veranlasste, ein Unternehmen zu gründen, das nun seit mehr als 90 Jahren Qualitätskäse und Molke Produkte herstellt.

Die Gründer des Unternehmens, Alfred Nef (1904-1990) und Alfred Gonzenbach (1902-1999), wuchsen beide in der Schweiz auf, weniger als 20 Meilen voneinander entfernt. Alfred Gonzenbach wurde 1902 in Roggwil im Kanton Thurgau in der Schweiz geboren. Seine Eltern besaßen einen 27-Hektar-Bauernhof mit 250 Obstbäumen und 16 Milchkühen. Er erlernte die Käseherstellung in einer kleinen Fabrik im Untergeschoss seines Hauses und wurde mit 17 Jahren für zwei Jahre Käser Lehrling. Er beantragte ein Visum und emigrierte im November 1924 mit dem Dampfer Berengaria von Cherbourg nach New York. Alfred Nef wurde 1904 in Urnäsch geboren, wurde Landwirt und wanderte ebenfalls 1924 mit dem Dampfer Cleveland von Cherbourg nach New York aus.


Obwohl diese gleichgesinnten Nachbarn dazu bestimmt waren, ein paralleles Leben zu führen, lernten sie sich erst kennen, als beide in die Vereinigten Staaten eingewandert waren und in der gleichen Käsefabrik in Wisconsin zu arbeiten begannen. Die beiden Alfreds wurden enge Freunde und beschlossen, ihre Freundschaft in eine Partnerschaft zu verwandeln. Sie schmiedeten Pläne und kauften Maschinen, um ihre eigene Käsefabrik in Clayton, Wisconsin, zu gründen. Doch 1927 gab es in Wisconsin bereits so viele Käsefabriken, dass das Duo beschloss, mit seinem Unternehmen nach Montana umzuziehen. Auf dem Weg nach Montana legten die beiden Alfreds einen Tankstopp in Milbank ein und wurden von örtlichen Geschäftsleuten überredet, zu bleiben - 89 Jahre und mehr. Sie richteten ihr Geschäft ein und eröffneten am 1. März 1929 Valley Queen Cheese. Der Name war in einem gemeindeweiten Wettbewerb ausgewählt worden.



Rudy und Alfred Nef und Alfred und Max Gonzenbach


Die Leute in Milbank gaben ihnen den Spitznamen Gonzie und Shorty, und sie wurden bekannt für die Qualität ihres Käses und dafür, dass sie ihr Geschäft wie eine Schweizer Uhr führten. Die beiden führten akribisch Buch, und im ersten Jahr ihrer Geschäftstätigkeit stellten sie 512.608 Pfund Käse her. Selbst in den 1930er Jahren, während der Weltwirtschaftskrise, wuchs das Unternehmen weiter. Im Jahr 1939 wuchs das Unternehmen über seinen ursprünglichen Standort hinaus und baute eine neue Fabrik an der Stelle, an der sich heute Valley Queen befindet.


Mitte der 1950er Jahre beschäftigte Valley Queen bereits mehr als 25 Personen. Sie begannen, Milchkonserven in firmeneigenen Lastwagen zu transportieren, und setzten mehr Mechanisierung ein. Max Gonzenbach (geb. 1937) und Rudy Nef (1933-2022) stiegen mit ihren Vätern ebenfalls in das Unternehmen ein.



Max hatte 1954 seinen Abschluss an der Milbank High School gemacht und besuchte die Michigan State School, um Basketball zu spielen und Molkereiproduktion zu studieren. Das Handwerk der Käseherstellung erlernte er von seinem Vater in der Fabrikhalle.


Als Rudy neun oder zehn Jahre alt war, begann er, an den Wochenenden bei Valley Queen auszuhelfen. Er wickelte Butter in Pergament ein und verdiente 50 Cent pro Stunde. Rudy machte 1955 seinen Abschluss an der Iowa State University mit dem Hauptfach Milchwirtschaft. Im Jahr 1957 kehrte er von seinem zweijährigen Dienst in der US-Armee zurück und begann bei Valley Queen zu arbeiten. Im Sommer 1958 beschlossen die Alfreds, dass sie genug Selbstvertrauen hatten, um den Jungen die Verantwortung zu überlassen, während sie sich eine dringend benötigte Auszeit nahmen, um angeln zu gehen.


Max und Rudy übernahmen in den 1960er Jahren das Tagesgeschäft des Unter-nehmens. Es wurden erste Verdampfer installiert, die es Valley Queen ermöglichten, Molke Pulver zu trocknen, das wertvoller ist als der Verkauf als flüssiges Schweinefutter. 1966 wurden die Milchkannen abgeschafft, und die Milch wurde in Tankwagen transportiert. Das Kühllager wurde eben-falls auf der Nordseite der Bahngleise errichtet.

Max Gonzenbach (links) und Rudy Nef (rechts)


In den 1970er Jahren wurden Milchannahmestellen und Silos eingerichtet und ein Fuhrpark angeschafft. In den 1980er Jahren wurden der Büroanbau und der Verdampfer Turm gebaut.


Heute beschäftigt Valley Queen mehr als 200 Mitarbeiter und ist für die Herstellung seines Käses täglich auf 75.000 Kühe angewiesen (eine Kuh gibt pro Tag sieben bis neun Gallonen Milch, aus denen sechs bis acht Pfund Käse entstehen). Die Fabrik verarbeitet etwas mehr als vier Millionen Pfund Milch pro Tag und geht davon aus, dass sie bis Mitte nächsten Jahres fünf Millionen Pfund Milch pro Tag verarbeiten wird. Das Unternehmen geht davon aus, dass die Produktion im Jahr 2019 etwa 525.000 Pfund Käse pro Tag erreichen wird.


Ein Video, in dem die beiden Alfreds, die den Spitznamen Gonzie und Shorty tragen, Fragen zu ihrer Karriere beantworten, erzählt ihre Erfolgsgeschichte am besten und begeisterte das Publikum. Es wurde anlässlich des 60-jährigen Bestehens der Valley Queen Cheese Factory gedreht: https://www.valleyqueen.com/about-us


Es war eine echte Romanze, die Hedwig (Hedy) Menzi nach Amerika brachte. Sie wurde 1904 in Herisau, Appenzell, Schweiz, geboren und lernte dort Alfred Nef kennen. Obwohl sie die Sprache nicht beherrschte und sich von Familie und Freunden trennen musste, folgte sie ihrem Geliebten vier Jahre nach seiner Auswanderung und fuhr 1928 mit dem Dampfer Veendam von Rotterdam nach New York, wo das Paar wenige Tage später am 24. September 1928 in Manhattan heiratete. Sie lebten bis 1929 in Clayton, Wisconsin, und zogen dann nach Milbank. Das Bild zeigt die Familie von Alfred Nef in Hundswil.


Hedy's Vater war Johann Jakob Menzi (1872-1945), Bauer und Viehhändler in Herisau, aber ursprünglich aus Filzbach im Kanton Glarus. Ihre Grosseltern Georg Menzi (1843-1928) und Rosina Menzi geb. Schräpfer (1845-1926) zogen von Glarus ins Toggenburg und wurden Bauern zuerst in Wattwil und später in Hundwil, Kanton Appenzell Ausserrhoden.



Quellen:

1. Das Valley Queen Heritage Center eröffnet auf der Main Street von Milbank, in: The Valley Express, August 21, 2018

2. Patricia J. Frazee, Alfred Gonzenbach and the making of the Valley Queen Cheese factory of Milbank, South Dakota, in: Swiss American Historical Society Review, Band 30, 2-1994, S. 3-23

3. Valley Queen Website: www.valleyqueen.com

5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page