Riedern

529 M.ü.M.

726 Einwohner (am 1.1.2007

Porträt

 

Riedern ist ein Dorf am Eingang des Klöntals, nordwestlich von Glarus und wahrscheinlich eine alemannische Siedlung. Bis 1395 war Riedern dem Kloster Säckingen unterstellt. Im Mittelalter betrieben die Dorfbewohner die Schafzucht, später die Viehzucht. Vermutlich ab 1387 wurde Riedern der Stadt Glarus zugeteilt und gehörte auch zur Kirche von Glarus. Riedern gründete jedoch eine eigene Genossenschaft. Zwischen 1543 und 1630 löste sich Riedern von Glarus und entwickelte sich zu einer eigenständigen Gemeinde. Als Wahltagwen blieb Riedern jedoch mit Glarus verbunden. 1630 verzichtete Netstal auf die Rechte an den Weilern Bruch, Au und Durschen zugunsten von Riedern. Seit der Reformation herrschte in Riedern Parität, aber die Protestanten bildeten die Mehrheit.

 

Im Jahr 1595 werden erste Handwerker (Kübelmacher / Kellermeister) erwähnt. In Riedern wurden zahlreiche Kalksteintröge aus dem 18. Jahrhundert im Glarnerland errichtet. 1855 baute Matheus Staub am Bach Löntsch eine Bleichanlage, die er 1866 um eine Weberei erweiterte. Eine weitere Weberei wurde zwischen 1868-1910 in den Auli betrieben. 1862 wurde die Gemeinde Glarus-Riedern gegründet. 1872 wurde das Schulhaus gebaut und 1876 von der Schulgemeinde Glarus-Riedern übernommen. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts gab es kleine Unternehmen, die in den Bereichen Metallbau, Schweißtechnik und Orgelrohrbau tätig waren.

Familien aus Glarus

 

Dürst

Heer

Hösli

Kirchmeier

Schneider

Sigirst

Stüssi

Vogel

Vögeli

 

© 2019 Powered by Patrick A. Wild