Gemeinden von Glarus

Politische Gemeinden

Im Jahr 2011 wurde die Gemeindestruktur des Kantons Glarus reorganisiert - es gibt nur noch drei Verwaltungsgemeinden:

Glarus Nord mit den ursprünglichen Gemeinden

Bilten, Niederurnen, Oberurnen, Näfels, Mollis, Filzbach, Obstalden und Mühlehorn

Glarus mit den ursprünglichen Gemeinden

Netstal, Glarus, Riedern und Ennenda

Glarus Süd mit den ursprünglichen Gemeinden

Mitlödi, Sool, Schwändi, Schwanden, Nidfurn, Haslen, Leuggelbach, Luchsingen, Hätzingen, Betschwanden, Diesbach, Rüti, Linthal, Braunwald, Engi, Matt, und Elm

Sie können für alle oben genannten Gemeinden mit einem Link eine kurze historische, demographische und geografische Beschreibung sehen.

Gliederung der Kirchengemeinden der Reformierten Kirche in Glarus

1523 widmete Zwingli seine Reformationsthese dem Magistrat, dem Rat und der Gemeinde "Glaris". Und das hat seine Spuren hinterlassen: Bis 1530 war die Mehrheit des Kantonsvolkes reformiert - aber nicht alle. Praktische Lösungen wurden gesucht und gefunden, zum Beispiel durch die gemeinsame Nutzung der Glarner Kirche durch die reformierten und römisch-katholischen Gemeinden.

Gemeinden mit römisch-katholischen Gemeinden sind Glarus, Niederurnen/Bilten, Oberurnen, Näfels und Netstal. Alle anderen Gemeinschaften sind reformierte Gemeinden.

Die historischen Kirchenbücher und damit auch die Kubly-Müller-Aufzeichnungen sind in die Pfarrgemeinden aufgeteilt, die sich teilweise von der politischen Gemeinschaftsstruktur unterscheiden:

Die Kirchgemeinde Betschwanden umfasst die Gemeinden:

Betschwanden, Braunwald, Hätzingen, Diesbach und Rüti

Die Kirchgemeinde Ennenda

(ab 1774 / zuvor ein Teil der Gemeinde Glarus) umfasst die Gemeinden:

Ennenda und Ennetbühls

Die Kirchgemeinde Glarus umfasst die Gemeinden:

Glarus und Riedern (bis 1774 auch Ennenda und Ennetbühls)

Die Kirchgemeinde Kerenzen umfasst die Gemeinden:

Filzbach, Obstalden und Mühlehorn

Artikel: Geschichte der Kirchgemeinde Kerenzen und das Feuer des Pfarrhauses in Obstalden 1834

Die Kirchgemeinde Luchsingen (ab 1752 / zuvor ein Teil der Kirchgemeinde Schwanden) umfasst die Gemeinden:

Luchsingen, Leuggelbach und Adlenbach

Die Kirchgemeinde Matt umfasst die Gemeinden:

Matt und Engi

Die Kirchgemeinde Näfels umfasst die Gemeinden:

Näfels und Oberurnen (bis1868)

Oberurnen beteiligte sich nach 1280 am Bau der Kapelle in Mollis, die 1319 zu einer Kirche für Näfels und Oberurnen erhoben wurde. Da diese beiden Gemeinden die Reformation ablehnten, gründeten sie 1532 eine eigene katholische Kirchgemeinde. Oberurnen hatte sich 1868 von der Gemeinde Näfels getrennt und eine eigene Kirche eingeweiht.

Die Kirchgemeinde Schwanden umfasst die Gemeinden:

Schwanden, Schwändi, Sool, Haslen, Nidfurn und bis 1752 auch Luchsingen, Leuggelbach und Adlenbach

Bilten, Elm, Linthal, Mitlödi (ab 1725 / zuvor Teil der Kirchgemeinde Glarus), Mollis, Netstal und Niederurnen sind unabhängige Kirchgemeinden.

Sammlung historischer Fotografien 

Die Fotosammlung des Landesarchivs des Kantons Glarus umfasst mehr als 10'000 Fotos, Postkarten und andere Illustrationen zu den folgenden Themen:

Die Bilder aus der Fotosammlung werden digitalisiert und in der Mediensammlung des Kantons Glarus veröffentlicht:

Photosammlung des Landesarchiv Glarus

© 2019 Powered by Patrick A. Wild