GRUETLI-LAAGER

Geschichte von Gruetli-Laager

Von  Claudette Stager

In den 1840er Jahren wurde eine Organisation namens "Tennessee Colonisation Gesellschaft" gegründet, um Schweizer Siedlungen auf dem Cumberland-Plateau zu fördern. Vier Siedlungen entstanden aus den Bemühungen, aber erst 1869, als Grütli seinen Anfang nahm, wurde im Kreis Grundy eine permanente Schweizerkolonie gegründet. Hauptmann Eugen Plumacher, der für die Auswanderung in die Vereinigten Staaten zuständige Kommissar, und Peter Staub, ein in Knoxville lebender Schweizer Auswanderer, kauften fünfzehntausend Hektar Land südlich von Beersheba Springs in Grundy County. Die Werbung lobte das Klima und das preiswerte Ackerland, und die schlechten wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen in Europa brachten viele deutschsprachige Schweizer dazu, in die Vereinigten Staaten zu ziehen, um ein neues Leben zu beginnen. Fast hundert Schweizer Familien, darunter Bauern, Handwerker, Kaufleute und Fachleute, waren Ende der 1870er Jahre in Grütli angekommen.

 

Die trügerischen Werbemassnahmen konnten den Grundy County nicht als die isolierte und stark bewaldete Region darstellen, die es war. Als sie mit der Realität ihrer neuen Heimat konfrontiert wurden, gingen einige Neuankömmlinge von hier weg, aber die Verbleibenden schufen eine Verfassung und wählten Amtsträger. Zu den ersten Beamten gehörte der Landwirt Anton Stoker, der als Schatzmeister tätig war. Christian Marugg, der Inhaber eines Landmaschinenunternehmens, kehrte in die Schweiz zurück und rekrutierte andere für die Übersiedlung in den Kreis Grundy. Bis 1880 zählte die Schweizer Bevölkerung im Landkreis Grundy 227 Menschen, mehr als in jedem anderen Kreis des Bundesstaates.

 

Die Grütli-Gemeinschaft hat viele gemeinsame Bräuche der Schweizer Kultur wieder eingeführt oder beibehalten. Es wurde Land für eine Schule und Kirche geschaffen, in dem bis Anfang des 20. Jahrhunderts sowohl Schulunterricht als auch Gottesdienste in deutscher Sprache abgehalten wurden. In den 1870er Jahren wurden eine kommunale Weide und ein Gemeinschaftsladen eingerichtet.

 

Obwohl von weiten Teilen des Staates isoliert, lockte Gruetli mit seiner Lage an der Postkutschenstraße von McMinnville nach Chattanooga die Reisenden an. Um 1875 baute Christian Marugg ein Gasthaus für Reisende, das einen sorgfältig gearbeiteten Innenausbau hatte, ähnlich wie im Stoker Farmhaus.

 

Die Hauptbeschäftigung der Grütli-Siedler war die Landwirtschaft, vor allem die Getreideproduktion, die Milchwirtschaft und die Käseproduktion. Die Schweizer Bauern gründeten einen landwirtschaftlichen Verband, den Bauernverband. Die Grütli (oder Schweizerische Landwirtschaftsgesellschaft) war als Genossenschaft beim Kauf von Saatgut tätig und bot den Mitgliedern eine landwirtschaftliche Ausbildung an. Bis 1917 traf sich der Verein regelmäßig, oft im Haus von Anton Stoker. Die intensive Bewirtschaftung durch die Schweizer erwies sich in einer Zeit der wirtschaftlichen Depression in den 1890er Jahren als wertvoll, denn die Grütli-Bauern schnitten besser ab als ihre Nachbarn im Grundy County.

 

Neben dem Getreide- und Milchbau entwickelte Grütli mehrere weitere Interessen. Obstbäume und Trauben wurden angebaut, und mehrere Sägewerke wurden von den Schweizern betrieben. In den 1910er Jahren entwickelte sich die Gemeinde Laager durch den Bergbau im nahegelegenen Palmer. An einer Nebenbahnstrecke östlich von Grütli gelegen, war sie zunächst als Henley's Switch bekannt und wurde 1920 zu Laager. 1980 schloss sich die Gemeinde mit Grütli zusammen und wurde zu Grütli-Laager.

Quelle: The Tennessee Encyclopedia of History and Culture

Nützliche Links zu Gruetli-Laager

Link zu Frances Helen Jackson, The Swiss Colony at Gruetli, 2010

Link zu Grundy County Swiss Historical Society

Dokumente über Gruetli-Laager und Knoxville

Link zu Original Pioneer Settlers of Gruetli-Laager and Knoxville

© 2019 Powered by Patrick A. Wild