Ennenda

478 M.ü.M.

2'726 Einwohner (am 1.1.2017)

Ennenda Luftaufnahme ca. 1950
Ennenda Birdview
Ennenda about 1930
Augsten cable car Ennenda
Ennenda
Ennenda Birdview
Ennenda Birdview 2
Ennenda about 1920
Ennenda Weber 1880
Ennenda with the Linth
Ennenda with Rauti
Ennenda Roman & Portland Concret Plant
Ennenda Old School House
Ennenda old Post
Ennenda Old People Home Salem
Ennenda HOuse Peter Schmid
Ennenda_Hotel_Klöntal
Ennenda_Hänggi_tower
Ennenda Church
Ennenda_Hänggi_tower_2jpg
Ennenda Bartholome Jenny & Cie
Teppichfabrik Ennenda
Ennenda old stamp
Ennenda Cantonal Gymnastic Event 1911

Porträt

 

Ennenda befindet sich auf der rechten Seite der Linth gegenüber von Glarus am Fuße des Schilts. Es besteht aus dem Dorfteil Oberdorf, dem Weiler Sturmigen, dem Dorf Ennetbühls und der Bergsiedlung Ennetberge. Wahrscheinlich haben sich die Kelten, dann die Alemannen zuerst in der Gegend niedergelassen. Bis 1395 war Ennenda dem Kloster Säckingen unterstellt. Die Einwohner gehörten zur Kirche von Glarus. 1528, während der Reformation, konvertierte Ennenda zum protestantischen Glauben. 1774 wurde die reformierte Kirche und 1775 das Pfarrhaus gebaut. Die Mehrheit der Einwohner von Ennetbühls verblieb bis 1877 in der Kirchgemeinde Glarus.

 

Im Mittelalter wurde wahrscheinlich eine weitgehend selbsttragende Landwirtschaft betrieben. Erst nach der Eindämmung der Linth im Laufe des 16. Jahrhunderts konnte die flache Talsohle genutzt werden, zunächst als Gemeinschaftsland. Bereits im Jahre 1417 werden Säge-, Hanf- und Flachstampf-Betriebe an seinem Rand bezeugt. 1616 begann der Hesse Jakob Bellersheim mit der Produktion von Schiefertischen. Dank des Aufschwungs dieser Industrie, von der Mitte des 17. Jahrhunderts bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts, waren fast alle Haushalte an der Produktion oder dem Export von Schiefertischen nach ganz Europa beteiligt. 

 

1670 wurde am Dorfbach bei Ennetbühls eine Indigofärberei errichtet. Als Handelsdorf erlebte Ennenda in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts goldene Jahre. 1750 ließ sich das "Wiener Handelshaus" Jenny-Aebli & Comp., eines der größten Handelsunternehmen des alten Bundes mit Sitz in Wien, nieder und exportierte Leinen und Baumwolle nach Österreich, Ungarn, Polen und Russland. Im gleichen Zeitraum nahmen das "Deutsche Handelshaus" der Firma Markus Oertli & Sohn in Riga und das "Niederländische Handelshaus" Weber-Aebli & Comp. mit Büros in Amsterdam, London und St. Petersburg ihre Tätigkeit auf.

 

Nach dem Niedergang der Handelsunternehmen wurden im 19. Jahrhundert vor allem Stoffdruckereien mit den charakteristischen Trocknungstürmen ("Hänggitürme") gegründet. 1885 wurde in Ennetbühls die Kartonfabrik Tschudi & Cie. gegründet. Auf der Talebene entstanden neue Wohnquartiere und prächtige Villen. Im zwanzigsten Jahrhundert ersetzten neue Industrien die Textildruckereien (darunter Teppiche, Metallwaren, Aufzüge, Elektrogeräte, Süßwaren).

 

1786 wurde im Pfarrhaus eine Schule eröffnet und 1832 das erste Schulhaus des Kantons eingeweiht. Im Jahre 1880 wurde das Gemeindezentrum gebaut. 1894 schuf die Freie Evangelische Kirche eine eigene Kapelle und gründete 1917 das Alten- und Pflegeheim Salem (Neubau 1987). 1922-24 wurde die Straße zu den Ennetbergen gebaut. 1975 wurde das Seniorenheim Bühli eröffnet.

Kirche in Ennenda erbaut 1774

Kirche Ennenda / Orgel

Familien aus Ennenda

 

Aebli

Altmann

Becker

Dürst

Elmer

Feurer

Freuler

Hefti

Hösli

Jenny

König

Müller

Oertli

Trümpy

Tschudi

Zimmermann

 

© 2020 Powered by Patrick A. Wild

Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutzerklärung  |    Haftungsausschluss  |    Sitemap