BERNE

Berne Zwingli Church
Berne Zwingli Church 2
Berne Cemetery

Bern, Dodge County in Minnesota ist eine weitere Siedlung, in der wir Glarner-Siedler finden. Obwohl der Name Bern lautet, gab es viele Glarnerfamilien, die sich in diesem Gebiet niederließen. Es gibt eine Zwingli-Kirche und einen ländlichen Friedhof, auf dem man viele Glarner Namen findet. 

 

Das Dorf Bern in der Gemeinde Milton, Kreis Dodge, wurde im Frühjahr 1856 von Rudolph Schmid und Jacob Klossner in der Nähe ihres Sägewerks, das sich auf dem Abschnitt 17 befindet, angelegt. Das Dorf wurde zunächst zu Ehren des Präsidentschaftskandidaten Buchanan genannt, aber im selben Jahr wurde dort eine Post eingerichtet und der Name in Bern geändert.

 

1872 wurde die Zwingli United Church of Christ in der Nähe der Gemeinde Milton im gotischen Renaissance-Stil erbaut. Die Kirche wurde 1894 erweitert.

Die ursprünglichen Pioniersiedler von Bern aus Glarus

Zu den ersten Siedlern in Milton Township und Bern, Dodge County in Minnesota gehörten Jacob Stussy (1831-1912) und Margreth Jenny (1835-1898) und die Söhne Fred (1860-1915), Jacob (1871-1947), John (1874-1947) und William (1876-) sowie die Töchter Barbara (1859-1925), Emma (1867-1957) und Margaret (1869-1922). Jacob wanderte 1866 mit seiner Familie aus der Schweiz in die Region aus und bewirtschaftete in der Gemeinde Milton eine Farm. Die Familie heiratete mit Familienmitgliedern der Familie Frederick Andrist (1828-1905), die 1869 aus Zweisimmen im Kanton Bern in das Gebiet von Milton emigrierten. 

 

Ein weiterer Pioniersiedler ist Oswald Baumgartner (1796-1878). Er wanderte 1846 aus der Schweiz in die Staaten aus, reiste in den Mittleren Westen und lebte eine Zeitlang in Neu-Glarus, wo er das Hotel Neu-Glarus baute. Mit seinen Söhnen Melchior (1824-1906), Rudolf (1825-1903), Oswald (1840-1909) und seiner Tochter Dorothea (1843-1915) zog er dann nach Bern, Dodge County. Zwei seiner Töchter, Anna (1830-1856) und Salome (1835-1918), blieben in Neu-Glarus und heirateten dort zwei Glarner. Sein Sohn Melchior arbeitete zunächst in Neu-Glarus als Schreiner und behielt das Hotel seines Vaters. Im Frühjahr 1862 kam er nach Milton und kaufte eine Farm auf dem Abschnitt 9. Nach zwei Jahren verkaufte er seine Farm und kaufte vierzig Hektar auf dem Abschnitt 17. 1866 kaufte er das Farmers' Home in Mantorville, das er 5 Jahre lang als Hotel führte. Im Jahr 1872 wurde er zum Postmeister von Bern gewählt. Sein Sohn Rudolf ging nach Trempealeau, Wisconsin und betrieb dort eine Farm und Oswald war ein Tischler in der Nähe von Winona, Minnesota. Joseph Stussy (1831-1904), geboren in Linthal und Sohn des Emigranten Fred Stüssi und Ursula Stüssi geb. Zweifel, emigrierte 1853 nach Amerika und heiratete um 1861 Margaretha Baumgartner (1832-1921), die Tochter des Pioniersiedlers Oswald Baumgartner. Das Paar hatte 2 Söhne, Fred J. (1869-1954) und Joseph W. (1872-1937) und 6 Töchter.

 

Johann Jakob Baumgartner (1827-1911) und seine Frau Elsbeth Weiss (1821-1903) wanderten 1856 zunächst nach New Glarus aus und zogen dann im Frühjahr 1862 nach Bern, Kreis Dodge, wo sie dauerhaft lebten. Das Paar hatte 3 Söhne, Johann Jakob (1850-), Rudolf (1854-) und Johannes, und 2 Töchter, Anna Katharina (1852-1916), die Godfred Andrist heiratete und Barbara (1857-1915), die Jakob J. Stucki heiratete.

 

Jacob Baebler (1871-1970) wanderte 1895 aus der Schweiz zunächst nach New Glarus aus und dann weiter nach Goodhue in Minnesota. Dort heiratete er ein Schweizer Mädchen aus Luzern namens Bertha. Das Paar hatte 3 Söhne, Arnold Henry (1905 jung an Kiefersperre gestorben und auf dem Berner Friedhof begraben), Loren Jakob (18915-1984) und Willis Wilbur (1919-1935, der ebenfalls auf dem Berner Friedhof begraben ist). Jacob Baebler trennte sich von Bertha und zog später nach San Bernardino, Kalifornien, wo er starb.

 

Balthasar Blumer (1845-1891) wanderte um 1870 zusammen mit seiner Frau Rosina Schmid (1844-1928) und seinem Sohn Mathias (1869-1929) aus Nidfurn in den Landkreis Dodge aus. Das Paar ließ sich in Mantorville nieder und 3 Söhne wurden dort geboren, Henry (1874-1931), John (1978-1941) und Balthasar (1879-1941) sowie eine Tochter Rosa (1871-1963). Sohn Balthasar heiratete Phillipphena Figy.

 

Johannes (John) Dürst (1835-1910) wanderte 1882 mit seiner Frau Anna Magdalena Grob (1834-1890) und seiner Familie von Linthal nach Bern, Kreis Dodge, aus. John bewirtschaftete in Bern seine Farm, bis seine Frau 1890 starb, und zog dann nach Long Creek, Oregon, wo er starb. Das Paar hatte 4 Söhne, John (1862-1952), Niklaus (1868-1868), Nicholas (1874-1961) und Henry James (1879-1967) und 2 Töchter, Margaretha (1861-1898), die Gottfried Gubelman heiratete und Anna Magdalena (1865-1922), die Fred Stuessy heiratete.

 

Johann Jakob Figi (1830-1885) wanderte um 1850 nach Wisconsin aus, wo er 1861 Maria Magdalena Legler heiratete. Das Paar zog nach Bern, Dodge, wo sie 2 Söhne, Jakob (1881-1953) und Robert William (1883-1953) und 3 Töchter, Anna (1862-1909), Kathryn Louise (1877-1947) und Phillipphena (1879-1916) hatten.

 

Josua Glarner (1806-1889) wanderte 1853 nach dem Tod seiner Frau Anna Glarner geb. Figi (21801-1853) zunächst nach Neu-Glarus aus und dann weiter nach Bern, Kreis Dodge. Tochter Elisabeth (1831-1915) heiratete 1865 in Neu-Glarus Andreas Legler, Anna (1835-1928) heiratete 1866 in Mantorville Josef Erath und Sohn Jakob (1839-1911) heiratete 1864 Amalia Dürst (1838-1920).

 

David Jenny/Yennie (1846-1927) wanderte zunächst 1881 von Sool nach Dodge County aus. Seine Frau Maria Jenny, geb. Zweifel (1851-1908), und die Familie folgten zwei Jahre später, 1883. Das Paar hatte 5 Söhne, Milton/ Melchior (1873-1947), Jacob (1874-1919), David (1884-1941), Fred William (1891-1964) und Henry (1896-1979). Die in den USA geborene Tochter Marie (1888-1976) heiratete zuerst Floyd Campbell und nach seinem Tod William Trickey.

 

George Knobel (1843-1913) wanderte 1864 mit seinem Bruder Balthasar (1834-1912) von Betschwanden nach Wisconsin aus und kam ein Jahr später, 1865, nach Bern, Kreis Dodge. 1870 heiratete George Anna Zeller (1847-1926) und das Paar hatte 2 Söhne, George (1876-) und Edward (1891-) und 5 Töchter. Louise (1878-1940) heiratete Henry Blumer (1874-1931) aus Mantorville (siehe oben) und Marie (1887-1976) heiratete Lewis Carpenter Fairbank. Georg Knobel wirtschaftete in West Concord und 1911 unternahm er eine Reise in die Schweiz und besuchte die alte Heimat. Zwei Jahre später starb er.

 

Johann Ulrich Kubli (1835-1900) und Rosina Kubli geb. Wirth (1835-1914) wanderten 1884 mit den Kindern in den Kreis Dodge ein. Das Paar hatte 6 Kinder, von denen zwei in der Kindheit und eines jung starben, kurz bevor aus Linthal auswanderten. Sohn, Johann Ulrich (John) (1876-1947) und 2 Töchter überlebten. Barbara (1862-1920) heiratete 1882 Johann Jakob Streiff (1853-1923), der 1881 von Linthal nach Dodge County kam und Rosina (1864-1953) heiratete 1890 Jacob Schiesser (1863-1930), der 1880 in Dodge County ankam.

 

Melchior Kundert (1816-1895) aus Nidfurn wanderte mit seiner Familie zunächst 1854 nach New Glarus aus und zog später von dort nach Pine Island, Kreis Goodhue. Das Paar hatte 2 Söhne, Johann Balthasar (1837-1899) und Johannes (1842-1926). John heiratete Susannah Cox, mit der er 8 Töchter und 2 Söhne, Charles (1872-1959) und John E. (1882-1963), hatte.

 

Marcus Luchsinger (1826-1902) wanderte zusammen mit seinen Eltern 1845 nach Amerika aus. Er und John Jacob Figy schlossen sich einer Wagenkolonne an und reisten nach Kalifornien, wo er ein Geschäft in Marysville, Kalifornien, hatte. Er hat dort Tischler- und Steinarbeiten durchgeführt. Marcus heiratete 1855 in Wisconsin Regula Legler (1839-1874) und lebte in New Glarus, bevor er nach Bern, Kreis Dodge, kam. In Neu-Glarus war Marcus Schmied. Sie hatten eine Familie mit Sohn William (2870-1938) und 6 Töchtern. Nach dem Tod seiner Frau heiratete Marcus 1873 Catharine Legler-Bloomer, die Schwester von Regula.

 

Jacob Schiesser (1863-1930) wanderte zusammen mit seinem verwitweten Vater Andreas Schiesser (1828-) und seinem Bruder Andreas (Andrew) Schiesser (1859-1930) nach Dodge County aus. Jacob heiratete dort 1890 Rosina Kubli (1864-1953), Tochter des Auswanderers Johann Ulrich Kubli (1835-1900 / siehe oben). Das Paar hatte 5 Söhne, Charles (1891-1938), Alfred (1892-1963), Baltz (1896-), Fritz (1900-1974) und Walter (1905-1931) und 4 Töchter. Anna (1898-1987) heiratete Albert Klossner und Louise (1902-1973) heiratete Paul Jacob Closner (1898-1990).

 

Johann Melchior Schindler (1822-1879) wanderte 1872 mit seiner zweiten Frau Susanna Freitag (1839-1910) und einer Tochter Rosina (1853-1887) aus seiner ersten Ehe mit Rosina Blumer von Nidfurn nach Bern, Dodge County aus. Mit Susanna hatte er 2 Söhne in Bern auf die Welt gebracht, Johann Melchior (1875-1876) und Emil Rudolf (1877-1941). Emil war sein ganzes Leben lang Bauer in Bern und heiratete 1903 Effie N. Waldron, und das Paar hatte sieben Kinder: 4 Söhne, Harold (1902-2001), Rudolf Emil (1906-1980), John (1908-1917) und Fred Melchior (1912-1973), und 3 Töchter, Myrtle (1904-1983), Hazel (1917-1970) und Margaret (1920-2009).

 

Samuel Speich (1846-1898) und seine zweite Frau (Anna) Rosina Speich geb. Zweifel (1846-1917) wanderten 1880 nach Vernon, Kreis Humboldt in Iowa, aus. Sie hatten zwei Kinder, Mathias (1873-1942), der in Nebraska starb, und Katherine (1884-1921). Katherine heiratete 1901 den Schweizer Immigranten Alfred Blatti und die Familie Blatti zog zusammen mit der Witwe Rosina Speich um 1915 nach Milton, Kreis Dodge, wo Rosina 1917 starb. Die meisten Blatti-Familien lebten in den Landkreisen Dodge und Olmsted.

 

Balthasar Streiff (1842-1916) wanderte 1864 von Linthal nach Minnesota aus und ließ sich in West Concord, Dodge County nieder, wo er 1874 Louise Christine Figi (1855-1940), ursprünglich aus Haslen, heiratete. Das Paar hatte 3 Söhne, Jakob (1875-1883), John Frederick (1878-1961) und Baltz Jr. (1880-1949) und 3 Töchter. Louise (1882-1980) heiratete Fred Zeller und Mary (1885.1984) heiratete Edward Zeller. 

 

Johann Jakob (Jake) Streiff (1861-1896) wanderte um 1883 von Linthal nach Bern, Dodge County aus und heiratete Anna Schindler (1863-1939) in Bern. Das Paar hatte 4 Söhne, Henry H. (1887-1919), Thomas (1889-1964), William (1893-1893) und Jacob Henry (1896-1960), und 2 Töchter, Anna Barbara Streiff Brandli (1886-1957) und Kathryn Streiff Burgess (1891-1986). Jake starb jung, nachdem er sich einer Operation wegen eines Halswuchses unterzogen hatte, so dass Anna alleine eine große Familie aufziehen musste. Sie heiratete ein Jahr später Henry Franklin Buchs (1854-1914), mit dem sie weitere zwei Töchter hatte.

 

Kaspar Josef Stucky (1855-1934) wanderte 1875 von Oberurnen nach Bern, Kreis Dodge County, aus und heiratete 1877 Catherine Bichsel, eine bernische Nachfahrin. Das Paar hatte 3 Söhne, William Kaspar (1879-1963), Godfrey John (1885-1957) und Walter Chris (1887-1968), und 2 Töchter, Bertha (1878-1957) und Kathie (1882-1882). Kaspar war zuerst Käser in Buchanan und kaufte später 70 Hektar Land in Bern, Milton und stellte seinen eigenen Käse her.

 

Josef Anton Stucky (1831-1878) wanderte um 1853 von Oberurnen zunächst nach Neu-Glarus aus, wo er Schneider war. Es war in einer Schneiderei, wo Anton Ann Parkin (1838-1927) traf, die beide in der Werkstatt arbeiteten. Nach der Heirat zog die junge Familie etwa 1862 nach Bern, Kreis Dodge. Anton arbeitete, bis seine Tuberkulose ihn zwang, die Landwirtschaft aufzugeben. Das Paar betrieb dann für eine Weile eine Pension in Mantorville. Kurz bevor Anton starb, zog die Familie zurück auf den Hof, den der jüngste Sohn Peter betrieb. Das Paar hatte 5 Söhne, Fred (1859-1859), George Henry (1861-1949), Anton (1868-1954), Donovan Conrad (1871-1954) und Peter (1877-1964) und 3 Töchter.

Dokumente zu Berne in Dodge County

Link zu Article about Berne from The Information Bureau of the Consulate of Switzerland in Chicago 1927

 

 

Historische Karten

Link zu Berne Plat Book 1905 (vergrösserbar)

Link zu Berne Plat Book 1956 (vergrösserbar)

© 2020 Powered by Patrick A. Wild

Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutzerklärung  |    Haftungsausschluss  |    Sitemap